by Eduard Baltzer (1814 - 1887), as Ellar Ling

Ostara
Language: German (Deutsch) 
Ostara schwebt empor am Himmelsbogen,
gekrönt vom Strahlenkranz der Morgenglut.
Sie naht und küsset, Allem hold gewogen,
das Leben wach, das noch im Schlummer ruht.
Auf schlägt die Welt ihr Auge dann,
„Ostara!” jauchzt sie himmelan!

Ostara naht! Sie tauet mild hernieder
des jungen Frühlings süßen Zauberduft,
da sprengt erlöst die Knosp' ihr grünes Mieder,
der gold'ne Käfer steigt aus seiner Gruft:
„Ostara!” tönt's in süßem Klang,
und alles, alles wird Gesang.

Ostara singt! Bei ihres Auges Strahle
durchzuckt's den Geist der Völker wunderbar!
Es tagt, und aller Welt mit einem Male
wird ew'ge Wahrheit leuchtend offenbar.
Ostara rauscht es im Geisteswehen,
Ostara kommt das Aufersteh'n.

Ostara, komm! Sieh' deine Feuerflammen
ringsum von allen deutschen Bergen schon!
Ostara, komm! Uns auch lass allzusammen
im Eines deines Geistes Gluten loh'n!
Ostara jauchzet alles dann!
So bricht der Völker Frühling an.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-06-18
Line count: 24
Word count: 139