by Franz von Kobell (1803 - 1882)

Jägerlied
Language: German (Deutsch) 
Im Schmuck der grünen Auen 
Das Leben mir gefällt, 
Der Silberthau der Felder, 
Der Schattenduft der Wälder 
Verschönert meine Welt. 

Ihr Andern möget schlafern, 
Des Morgens Lust ist mein,   
Da zieh' ich auf die Birsche 
Zu lieb' dem edlen Hirsche 
In's stille Holz hinein.  

Das Flüstern in den Tannen, 
Der Vöglein froher Sang, 
Der Gruß der wilden Rose 
Aus weichem kühlen Moose, 
Das würzet meinen Gang.  

Ich lieb' ein frisches Treiben 
Bei muthigem Gejaid, 
Diana mit dem Bogen, 
Wie sie einst ausgezogen, 
Das wäre meine Maid!  

O schönes Jägerleben, 
Du, kecken Mannes Zier, 
Nicht zärtliche Schalmeien, 
Der Hörner Klang im Freien, 
Das rührt die Seele mir. 

 Und gilt's dem Vaterlande, 
Dann freudig in's Gefecht, 
Dann soll der Feind wohl sagen,  
Fürwahr der kennt das Jagen, 
Der zeigt sich waidgerecht. 

Confirmed with Gedichte, München: J. G. Cotta'sche Buchhandlung, 1852, pages 96 - 97. Appears in Jagdlieder, Waidsprüche etc..


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2021-06-27
Line count: 30
Word count: 129