by Hermann Franke (1834 - 1919)

Wie es gekommen ist
Language: German (Deutsch) 
Die Deutschen wollten gern einig sein.
Sie wohnten in gar vielen Ländern groß und klein,
nur nicht in Deutschland; drum wurden sie nicht froh.
Sie wollten es erzwingen
mit Reden und mit Singen,
doch da blieb's auch noch so.
Halli, halla, hallo!

Die Deutschen wollten gern einig sein,
vom Felsen bis zum Meer, vom Niemen bis zum Rhein
allwärts ein Deutschland! Sie wurden nimmer froh,
sie träumten und sie dachten,
wie sie's wohl fertig brachten,
doch da blieb's auch noch so.
Halli, halla, hallo!

Die Deutschen wollten gern einig sein.
Da guckte in ihr Haus der Franzmann lüstern ein:
„Stücklein von Deutschland, wie machtest du mich froh!
Ich will es keck mir nehmen,
sie werden sich bequemen,
und 's bleibt dann auch noch so.
Halli, halla, hallo!“

Die Deutschen wollten gern einig sein.
Da klang Trompetenschall, der Ruf der Wacht am Rhein:
„Vorwärts, Alldeutschland! Es geht nicht länger so!“
Da fanden endlich wieder
zusammen sich die Brüder.
Nun ist Alldeutschland froh.
Halli, halla, hallo!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-04
Line count: 28
Word count: 164