by Ludwig Bechstein (1801 - 1860)

Alter Mann
Language: German (Deutsch) 
Mein Frühling ist verblüht,
mein Sommer ist verglüht,
mein Herbst ging schon zur Ruh',
mein Winter ruft mir zu:
„Nun schlafe!“

Mein zitternd Haupt ist kahl,
mein Lebenswein ist schal;
die Neige leert' ich aus
und schleiche still nach Haus'
und schlafe.

Ich sucht Glück und fand
nur Jammer oder Tand;
komm her, mein Wanderstab,
nun such' ich mir ein Grab
und schlafe!

Es hat recht tief geschneit,
es ist nun Schlafenszeit;
der morsche Stamm zerfällt,
gut' Nacht, gut' Nacht, o Welt!
Ich schlafe!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-15
Line count: 20
Word count: 84