by August von Kotzebue (1761 - 1819)

Gesellschaftslied
Language: German (Deutsch) 
Es kann [schon nicht Alles]1 so bleiben 
Hier unter dem wechselnden Mond. 
Es blüht eine Zeit, und verwelket, 
Was mit uns die Erde bewohnt. 

Es haben viel fröhliche Menschen 
Lang' vor uns gelebt und gelacht!
Den Ruhenden unter dem Grase 
Sei freundlich ein Becher gebracht!  

Es werden viel fröhliche Menschen 
Lang' nach uns des Lebens sich freu'n;   
Uns Ruhenden unter dem Grase 
Dem Becher der Fröhlichkeit weih'n. 

Wir sitzen so frölich beisammen, 
Wir haben uns Alle so lieb, 
Wir heitern einander das Leben;  
Ach, wenn es doch immer so blieb'! 

Doch, weil es nicht immer kann bleiben, 
So haltet die Freude recht fest;  
Wer weiss denn, wie bald uns zerstreuet 
Das Schicksal nach Ost und nach West!   

Doch sind wir auch fern von einander, 
So bleiben die Herzen sich nah, 
Und Alle, ja, Alle wird's freuen 
Wenn Einem was Gutes geschah. 

Und kommen wir wieder zusammen 
Auf wechselnder Lebensbahn, 
So knüpfen an's fröhliche Ende 
Den fröhlichen Anfang wir an. 

View original text (without footnotes)

Confirmed with Practisches Handbuch zur statarischen und kursorischen Lectüre der teutschen Klassiker, für Lehrer und Erzieher, erster Theil, ed. by Karl Heinrich Ludwig Pölitz, Leipzig: Schwickert'sche Verlage, 1804, pages 41 - 43; and confirmed with Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin und ihr Töchter-Logen, zweite Ausgabe, Berlin: Dieterici'sche Buchdruckerei (E. S. Mittler), 1832, pages 288 - 289.

1 some later editions have "ja nicht immer"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Friedrich Heinrich Himmel (1765 - 1814), "Gesellschaftslied", published 1802 [ voice and piano or harpsichord ], confirmed with Zwei beliebte Gesellschafts-Lieder in Musik gesetzt fürs Forte-Piano von Himmel und Haydn, Altona: L. Rudolphus, c. 1802. Song no. 1; and confirmed with Musikalischer Jugendfreund, zweites Heft, zweite verbesserte und stark vermehrte Auflage, ed. by M. Friedrich Wilhelm Lindner, Leipzig: Friedrich Christian Wilhelm Vogel, 1814, pages 76 - 77. Appears in Anhang [sung text checked 4 times]

Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-11-19
Line count: 28
Word count: 159