by (Carl Friedrich) Moritz Gottlieb Saphir, né Moses Saphir (1795 - 1858), as Carl Friedrich Saphir

Liebesglück hat tausend Zungen
Language: German (Deutsch) 
Liebesglück hat [tausend]1 Zungen,
Liebesglück spricht immer fort;
Blatt um Blatt, zum Kranz geschlungen,
Und zum Liede Wort um Wort,
Nicht beglückter Lieb' ist's eigen,
Schweigend lieben, liebend schweigen.

Liebesglück in tausend Sprachen
Spricht mit seinem Gegenstand,
Blättlein, die aus Knospen brachen,
Werden Wort in Liebeshand;
Liebesglück find't aller Orten
Treuen Dollmetsch seinen Worten.

Liebesglück kann nimmer zaudern 
Auszutönen seine Lust, 
Um von seinem Glück zu plaudern,
Nimmt die Welt es an die Brust,
Nicht beglückter Lieb' ist's eigen;
Schweigend lieben, liebend schweigen! 

Liebesglück in tausend losen 
Heitern Scherzen spricht sich's aus,
Putzt mit Lichtern und mit Rosen,
Wie die Christnacht sich heraus,
Und es steh'n in seinem Solde 
Ringe, Locken, Blum' und Dolde!

Liebesglück zieht immer wieder
Singend vor des Liebchens Haus,
Tausend kleine nette Lieder
Flattern aus dem Herzen aus;
Nicht beglückter Lieb' ist's eigen,
Schweigend lieben, liebend schweigen!

Schweigend lieben, liebend schweigen!
Stiller Mund bei stillem Schmerz!
Fremd der Lust, dem Weh zu eigen,
Todter Liebe lebt das Herz
Will, bis es der Ted soll beugen,
Schweigend lieben, liebend schweigen.

J. Kittl sets stanzas 1-2, 5-6
J. van der Walt sets stanzas 1, 6

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
Confirmed with Der Bazar für München und Bayern: Ein Frühstücks-Blatt für Jedermann und jede Frau, herausgegeben von M. G. Saphir, January 1833.
1 van der Walt: "tausend, hunderttausend, millionen" (first few times; later as written above)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: John Versmoren

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 36
Word count: 173