by Friedrich Hermann Frey (1839 - 1911), as Martin Greif

Die wilden Frauen vom Untersberg
Language: German (Deutsch) 
Die wilden Frauen vom Untersberg 
Verachten alles verschrumpfte Gezwerg, 
Sie wöllen gewachsene Knaben 
Zu ihrer Kurzweil haben. 

Naht so ein Schnitter schmuck und jung, 
Gleich sind sie da im luftigen Schwung,
Das Haar goldgelb wie Seiden,
Und helfen ihm Uhren schneiden. 

Sie wirbeln verlockend um ihn her;
„Komm gern, es reut dich nimmermehr, 
Komm gern zu Tanz und Spiele
In Bergesschoß und Kühle!” 

Was will der arme Knabe tun? 
Bald läßt er Kampf und Sträuben ruhn,
Daß er die goldgelben Haare 
Nur länger noch gewahre. 

Er zieht bergein an ihrer Hand, 
Mein Mensch erfährt wohin er schwand,
Bis er auf wolkigen Höhen
Wird schlafend einmal gesehen. 

Confirmed with Buch der Lyrik von Martin Greif. Gedichte. -- Neue Lieder und Mären, Leipzig, C. F. Amelangs Verlag, 1909, page 204.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2022-04-02
Line count: 20
Word count: 106