Die Mädchen an einen Jüngling
Language: German (Deutsch) 
Ich sehe mit Schmerzen,
Du kennest die Kerzen
  Kupidens noch nicht!
Du hoffest, mit Herzen 
Der Mädchen zu scherzen;
  Es reizet die Rose dich, ehe sie sticht!

Zu spielen mit Rosen,
Zu küssen und kosen
  Ist lieblich und fein;
Du trauest den Losen,
Sie lachen und stoßen
  Ganz freundlich den Dolch in das Herz uns hinein.

O Jüngling, dann müssen
Mit Tränen wir büssen,
  Mit innigem Schmerz!
Es fliehen die Süßen
Zu andern, und küssen,
  Auch ihnen Verzweiflung ins wehrlose Herz.

Sie können mit Blicken
Die Herzen bestricken,
  Und scheinen so gut!
Kaum kehrst du den Rücken,
So winken und nicken
  Die Falschen, und freun sich der wachsenden Glut.

Wenn endlich dich eine
Von Tücken noch reine
  Mit Zärtlichkeit liebt;
Wo wisse, der kleine
Kupido hat seine
  Geheimere Ränke, wodurch er betrübt.

Oft spinnet er Fädchen
Am goldenen Rädchen,
  Wie Haare so fein.
Kaum glaubst du dein Mädchen
Zu halten am Drätchen,
  So reißt es, und läßt dich Betörten allein.

Viel hab ich gelitten
Hab dreimal gestritten,
  Für Tränen zum Sold,
Bei dörflichen Sitten,
In moosigen Hütten,
  Da wohnt die Liebe noch lauter, wie Gold.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 42
Word count: 185