by Albert Träger (1830 - 1912)

Wie Lenzeshauch hast du mich stets...
Language: German (Deutsch) 
Wie Lenzeshauch hast du mich stets erquickt,
was wild und schmerzlich mir die Brust bewegte
wenn deines Kleides Saum ich nur erblickt,
war mir es schon, als ob der Sturm sich legte.

Und über mich kommt eine süsse Ruh', 
schau' ich dein Antlitz an, das schöne, milde, 
voll Andacht wendet sich mein Herz dir zu:
so kniet der Pilger vor dem Gnadenbilde.

Kein steinern Bild bist du, fühllos und kalt,
mit toten Reizen, die nur Leben lügen:
zum Herzen spricht mit siegernder Gewalt
das schonste Herz aus deinen schönen Zügen.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Peter Donderwinkel

Text added to the website between May 1995 and September 2003.
Last modified: 2014-06-16 10:01:52
Line count: 12
Word count: 90