Daß gestern eine Wespe
Language: German (Deutsch) 
Daß gestern eine Wespe
Dich in [die Lippe]1 stach,
Sei darob nicht verdrießlich
Und trag es ihr nicht nach.

Die Wespen waren immer
Ein friedliches Geschlecht,
Sie naschen nur gern Süßes
Und darin tun sie recht.

Daß sie für eine Kirsche
Den Mund hat angesehen,
Ist fast ein menschlich Irren
Und kann anch mir geschehn.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Hermann von Gilm: Gesamtausgabe, ed. by Rudolf Heinrich Greinz, Leipzig: Philipp Reclam jun., 1894. Appears in Rosaneum, page 152.

1 Schoenberg: "den Finger"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Alberto Pedrotti , Melanie Trumbull

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 12
Word count: 55