by Julius Wolff (1834 - 1910)

Es ging sein Lieb zu suchen
Language: German (Deutsch) 
Es ging sein Lieb zu suchen 
Der Knabe zum grünen Wald, 
Wohl unter den Eichen und Buchen 
Fand er das Liebchen bald.

Die Sonne war untergegangen,
Die Sterne glänzten so klar,
Den Beiden brannten die Wangen,
Weil es so einsam war.

Und wo vorüber schreitet
Zur Tränke das scheue Reh, 
Da war das Bett bereitet,
Blumen und rother Klee.

Und rings nur Duften und Schweigen,
Man hört' eines Blättchens Fall,
Am Morgen aus dämmernden Zweigen
Huschte die Nachtigall. 

"Laß uns der Nachtigall binden
Das Köpfchen ins Federkleid,
Sie soll uns nicht sehen und finden,"
Sagte zum Buhlen die Maid.

"Und bindet Ihr unter die Schwingen
Mein Köpfchen mir," klang es zurück,
"Doch weiß ich's und will davon singen,
Sehnender Liebe Glück!" 

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2010-02-24
Line count: 24
Word count: 121