Abendsegen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): DUT
Der Tag hat seinen Schmuck auf heute weggetan,
es ziehet nun die Nacht die braunen kleider an
und deckt die Welt mit angenehmer Ruh,
mit ihren Schatten zu.

Wohlan ich suche nun auch meine Lagerstatt,
worauf der müde Leib sich zu erquicken hat,
und wo der Geist, geruhig un vergnügt,
in süßer Stille liegt.

Ein gut Gewissen wird mein Abendsegen sein,
die Unschuld machet mich von aller Falschheit rein,
mein Herz ist treu, wer anders von mir spricht,
der kennet mich noch nicht.

So kleide dich nun aus, mein ungebund’ner Sinn,
durch dich leg’ ich vergnügt die Sorgenkleider hin;
Die Brust ist frei, die Kummer und Verdruß
bei andern quälen muß.

Ein froh Gemüte soll mein saub'res Nachtkleid sein,
in solchem schlaf’ ich sanft und ohne Schwermut ein;
und machte mir auch was Melancholei,
so schwebt sie doch vorbei.

Der Himmel wacht bei mir, sein Auge, das mich kennt,
muß mir die Lampe sein, die mir zum Troste brennt;
und weil das Öl der Gnade nie gebricht,
ach, so verlöscht sie nicht.

Die süße Hoffnung ist auf meinen Dienst bereit,
die lauter Rosen mir zum Ruhebette streut;
und die Geduld deckt mich mit Myrthen zu,
so schön ist meine Ruh.

Zum Schlafgesellen nehm’ ich die Vergnügung an,
die drück’ ich an mein Herz, so fest ich immer kann,
man schläft, wenn so ein Schatz in Armen liegt,
unmöglich mißvergnügt.

Und treibt ihr Träume je ein Sinnenspiel mit mir,
so stellt in süßer Ruh mir meine Freundin für.
Vielleicht wird das, was jetzt ein Schatten ist,
noch in der Tat geküßt.

Nun dir befehl ich mich, du angenehme Nacht;
und wenn das Morgengold am frühen Himmel lacht,
so werde doch dem Herzen das geschenckt,
worauf es schlafend denkt.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Avondzegen", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Ferdinando Albeggiani , Lau Kanen [Guest Editor]

Text added to the website: 2008-07-04 00:00:00
Last modified: 2018-04-06 22:33:31
Line count: 40
Word count: 287