by Werner Bergengruen (1892 - 1964)

Sommer
Language: German (Deutsch) 
Atme, Seele, erhöhter,
weil du den Sommer lobst.
Dunkler, goldner und röter
schwellen dir Reben und Obst.

Goldene Schatten schweben.
Sind sie nicht mehr verbannt?
Träuft dir von selber das Leben
in die lässige Hand?

Oft hat sie fruchtlos gegriffen.
Nun auf einmal geschah's.
Sieh, es leuchten geschliffen
Birnen wie Goldtopas.

Und wie weit du auch gingest,
wölbt sich das funkelnde Haus.
Singe, Seele, du singest
nie das Irdische aus.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 16
Word count: 70