by Christian Felix Weisse (1726 - 1804)

Das Vogelnest
Language: German (Deutsch) 
Da hab' ich es, das Hänflingsnest! 
Nun ist mir's endlich doch gelungen: 
Das ganze Nest und mit vier Jungen!  --   
Ja sträubt euch nur, ich halt' euch fest.  

Doch hör' ich nicht der Ältern Paar
Mich zwitschernd um Erbarmung flehen?  -- 
Wie?  soll ich diesen Raub begehen?
Ich bin kein Wütrich, kein Barbar.

Wie oft hat mich nicht ihr Gesang,
Lag ich im Grase dort gestrecket,
Zu Harmonie und Lust erwecket,
Und dieß wär nun der ganze Dank?

Ich riß ihr armes Häuschen ab,
Das sie nach Gastrecht mir vertrauet,
Und sich von Moos und Stroh erbauet,
Zu dem ich nicht ein Hälmchen gab.

Wenn eine räuberische Hand
Mich meinen Ältern nun entrissen?
Was würden da für Thränen fliessen!
Wie jammervoll wär unser Stand! 

Nein, liebe Sänger, bleibt in Ruh!
Hier habt ihr eure Kinder wieder:
Vervielfacht singt ihr eure Lieder,  
Mir dann aufs nächste Frühjahr zu.

Confirmed with Christian Felix Weisse, Kleine lyrische Gedichte, zweiter Band, Carlsruhe: Christian Gottlieb Schmieder, 1778. Appears in Lieder für Kinder, pages 196 - 197.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

Text added to the website: 2019-09-09 00:00:00
Last modified: 2019-09-10 12:03:20
Line count: 24
Word count: 145