Laß die Menschen stumm und fern
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Laß die Menschen stumm und fern
  Wandeln ihren Gang;
  Nimmer blinkt ein heiterer Stern
  Deine Straß' entlang.
  Hast so lang umsonst geliebt
  Manches kalte Herz!
  Ach, was allen Freude gibt,
  Trug dir herben Schmerz.
 
Hoffe denn auf Frieden nicht
  In der trüben Welt,
  Die nur ferner Ahnung Licht
  Tröstend noch erhellt.
  Sey gelassen; denn auch du
  Wirst im kühlen Grund,
  Wo dich Schlummer faßt und Ruh',
  Armer, erst gesund.
 
O, wo sind die Tage hin,
  Welche Hoffnungsglanz
  Mild belebte deinen Sinn
  In der Jugend Glanz!
  Lange hat die Wirklichkeit
  Abwärts schon gescheucht,
  Daß mit dumpfem Tritt die Zeit
  Dir vorüber schleicht.
 
Nicht, o Armer, dir allein
  Gilt dieß Klagelied.
  Viele schließt der Nebel ein,
  Der auch dich umzieht:
  Jeden, der die Welt betrat,
  Warm und froh, wie ich,
  Und umsonst um Liebe bath,
  Hart getäuscht wie ich.
 
Ja, Euch gilt der Klageton
  Dieser bangen Brust!
  Euch ja ist wie mir entflohn
  Die geträumte Lust!
  Aber freundlich schließt Gesang
  Meine Wunde zu;
  Bring' auch Euch der milde Klang
  Trost und Herzensruh'.
 
Kennt Ihr wohl den Genius,
  Der die Fackel senkt,
  Und mit ernstem Weihekuß
  Euch den Frieden schenkt?
  End' in Krankheit oder Schlacht
  Er des Müden Lauf:
  Jeden, der zu lange wacht,
  Sucht er liebend auf.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Gedichte von Fridr. Baron de la Motte-Fouqué, Neueste Auflage, Wien: Bey B. Ph. Bauer, 1816, pages 58-60


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Hans Georg Nägeli (1773 - 1836), "Entsagung", published 1818 [voice and piano], in Liederkranz auf das Jahr 1818, von Hans Georg Nägeli, Zürich: bey H. G. Nägeli, song no. XXIII, pages 37 - 38 [ sung text checked 1 time]

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2015-10-30 00:00:00
Last modified: 2015-10-30 16:30:08
Line count: 48
Word count: 205