by Peter Cornelius (1824 - 1874)

Nun laß mich träumen, laß mich schwärmen
Language: German (Deutsch) 
Nun laß mich träumen, laß mich schwärmen,
mich ruhen still an deiner Brust,
voll süßem Bangen, bittrem Härmen,
ach und unendlich hoher Lust.

O laß mich sinnend noch gedenken
der sehnsuchtvollen Hoffnungszeit.
Erinnrung, laß die Flügel senken
still über meine Seligkeit!

Ich träumte in der Kindheit Tagen
das Mährchen, das sich heut' begiebt,
zur Wahrheit werden Wundersage,
wenn sich zwei Herzen treu geliebt,

und gleich ich nicht dem Königskinde,
das, überdacht von Rosen, schlief,
bis eine Stimme, süß und linde,
zum Leben es aus Träumen rief?

Und dann ein freudiges Bewegen
und Festgeläut' und Kuß auf Kuß,
und lange Jahre Glück und Segen,
das ist des Mährchens schöner Schluß.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Margaret E. Bache) , title unknown


Researcher for this text: Harry Joelson

This text was added to the website: 2008-01-27
Line count: 20
Word count: 109