by Ludwig Jacobowski (1868 - 1900)

Lohn
Language: German (Deutsch) 
Es ist kein Tag an dem ich dich nicht rief,
Und mitten in der Wirrnis grauer Stunden
Mein ganzes Sehnen [jäh]1 von dannen lief,
Bis du es vor der Schwelle aufgefunden.

Und keine Nacht sinkt über mich herein,
In der sich meine Hände nicht erheben,
Als säh' ich aus dem Dämmermondenschein
Dein bleiches Haupt zu mir hernieder schweben.

Verdürstet schlepp' ich mich in deine Näh'!
O, ein paar Tropfen, um das Herz zu laben!
Laß mich den Becher, den ich vor mir seh',
Den Cypernwein der Liebe laß mich haben,

Du aber lächelst grausam meinem Weh'
Und hast mir einen andern Trunk beschlossen[:]
Der Freundschaft abgestand'nen Fliedertee,
Lauwarm gereicht, und bitterlich genossen.

View original text (without footnotes)
1 Reuss: "mir"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2011-07-13 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:24
Line count: 16
Word count: 112