by Ludwig Jacobowski (1868 - 1900)

Don Juan
Language: German (Deutsch) 
I
Was je die Lust am Busen hält
An Jauchzen, Lieben, Fühlen, Hassen,
Die ganze Wonne dieser Welt
Möcht einmal ich zusammenfassen.
Und wär sie in ein Glas gepreßt
Und schäumte auf wie Wein im Fasse,
Ich hätt's getrunken bis zum Rest
Und fragte nichts nach eurem Hasse.

Nicht Reue fühle ich noch Weh;
Mag euer Leben bitter werden! -
Und wenn ich lachend von euch geh,
Laß ich die Sintflut euch auf Erden!

II
Manchmal entläßt mich Satan seiner Hut,
Dann lodert meiner Laune Drachenblut!
Das Weiberpack formier ich zur Armee
Und lache grausam ihrer holden Wut. -
Mein ist die Lust, bis daß ich sage: "Geh!"

Und starr sie an und wäge unverwandt
Die ganze Reize ihres Sündenfalls
In meiner leicht emporgehob'nen Hand,
Dem Henker gleich, der vor der Kön'gin stand
Und freudig murmelte: "Welch schöner Hals!"

III
Herrenliebe
"Ich bin die Magd und diene dir!"
So sprachst du oft in süßen Nächten.
Komm her zu mir und zeige mir,
Ob auch die Händchen dienen möchten.
Sonst spielten deine Finger bloß
Mit Rosen und mit Armgeschmeide
Und hielten träumerisch im Schoß
Den Handschuh aus Bologner Seide.
Komm löse mir den Reiseschuh,
Verstaubt die Spitze bis zum Hacken.
Erschrickt die Magd? Was zögerst du?
Nun beuge deinen stolzen Nacken.
Doch wenn dein blaues Fürstenblut
Verächtlich schießt in Stirn und Wangen,
So kehr zurück zu deiner Brut,
Die einmal alle aufgehangen!" -
Da ... vor mir knistert sacht ein Kleid,
Ein Atmen aus gebücktem Mieder...
Und jäh blitzt meine Grausamkeit
Auf ihren samtnen Nacken nieder!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

Text added to the website: 2007-11-12 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:24
Line count: 46
Word count: 255