Erinnerung
Language: German (Deutsch) 
Im Ulmenhaine, wo mich ernst und düster
Die Wehmut oft an deinem Arm beschlich,
Wandl' ich allein; im leisen Blattgeflüster,
Ahnt meine Seele dich;
Den Hain, in dem sich Tag und Dunkel gatten,
Durchrauscht ein Quell, vom Geissblatt überwebt;
Dein Bild umschwebt den Quell, sanft wie ein Schatten
An Lethes Ufern schwebt.
Des Lebens oft empörte Stürme schweigen;
Sanft wie der Mond, verhüllt sie hier die Nacht,
wenn Philomele in den stillen Zweigen
des dunklen Hains erwacht.
Verblühte Bilder früher Tage keimen
Im ersten Grau der Dämmerung empor,
Die Hoffnung hält mir unter Feenträumen
Der Zukunft Blüten vor.
Dann träum' ich mich zum fernen Seegestade
Im Dämmerlicht an deine Seite hin;
Die Täuschung flieht; der Spiegel der Najade
Sagt dass ich einsam bin.
Und einsam streu' ich Blumen auf die Quelle
Zum Totenopfer dir, Vergangenheit!
Und weihend wird der Wehmut diese Stelle
Zum Tempel eingeweiht.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Gaitzsch

This text was added to the website: 2007-07-06
Line count: 24
Word count: 145