by Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Licht und Wärme
Language: German (Deutsch) 
Der bessre Mensch tritt in die Welt 
Mit fröhlichem Vertrauen, 
Er glaubt, was ihm die Seele schwellt, 
Auch ausser sich zu schauen, 
Und weiht, von edlem Eifer warm, 
Der Wahrheit seinen treuen Arm.

Doch alles ist so klein so eng, 
Hat er es erst erfahren, 
Da sucht er in dem Weltgedräng 
Sich selbst nur zu bewahren, 
Das Herz in kalter stolzer Ruh 
Schliesst endlich sich der Liebe zu.

Sie geben, ach! nicht immer Glut 
Der Wahrheit helle Strahlen, 
Wohl denen, die des Wissens Gut 
Nicht mit dem Herzen zahlen. 
Drum paart zu eurem schönsten Glück 
Mit Schwärmers Ernst des Weltmanns Blick.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2007-09-02 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:27
Line count: 18
Word count: 101