Orpheus
Language: German (Deutsch) 
Orpheus, als du mit Tränen
deine Geliebte sangest,
rief wehklagend mit dir der Nachhall
neunmal: Eurydike!
Dies Wort durchlief die Täler,
der West trug's ächzend weiter;
Felsen und Höhlen klagten
dir nach: Eurydike!

Könnt' ich wie Orpheus singen,
Laura, und ach! dich risse,
wie am Hebrus, die Todesparze
grausam aus meinem Arm:
Doch könnt' ich nicht dem Nachhall
den Namen Laura singen,
nein, die betränten Saiten
erklängen nicht von dir.

Sterben, Geliebte, würd' ich,
sterben vor Kummer, Laura!
Aus dem verhassten Körper
würd' ich vor Schmerz entflieh'n.
Hielt' aber eine Gottheit
gebiet'risch mich zurücke,
schweigend und ernst durchtrau'rt ich
die lange Mitternacht.

Welket, verfall'ne Wangen,
müde gerung'ne Hände;
wehe des langen Lebens,
Laura, so würd' ich alt.
Wenn dann die Hand der Parze
mich von der Qual befreite,
würd' ich, in einen Seufzer
verhaucht, zur Nachtigall.

Ihr, die ihr dann im Lenze
Schatten der Haine suchet,
die ihr mit euren Lieben
fröhlich den Hain durchstreift,
wenn unter Nachtigallen
ihr eine hört, die bänger
schluchzend ihr Weh verlängert:
Dann, Freunde, hört ihr mich.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-03-26
Line count: 40
Word count: 172