Drey Gedichte aus Gerstenbergs poetischem Wäldchen

Song Cycle by Daniel Friedrich Rudolph Kuhlau (1786 - 1832)

Word count: 369

1. Der Traum [sung text checked 1 time]

Ich sah ein Mädchen ohne Mängel;
es war ein Mädchen wie ein Engel,
so eines hab' ich nie erblickt!
Du magst mir alle Mädchen nennen,
du magst, du magst für alle brennen:
So hat dich kein's, wie mich, entzückt!

Sie war bescheiden, doch nicht blöde,
voll strenger Tugend, doch nicht spröde,
war witzig ohne Spötterei,
vernünftig, warmes Blut im Herzen,
ernst, doch nicht abhold klugen Scherzen,
fromm, aber ohne Gleisnerei,

sprach viel, nicht stets, nicht zu belehren,
sang - Plaud'rer schwiegen, sie zu hören,
nahm Lob an mit Bescheidenheit.
Ein Blick, der sanften Feuers glühte,
ein Antlitz, das wie Rosen blühte,
ein Leib rundum voll Lieblichkeit.

"O Freund, das Mädchen muss ich küssen!
Lass mich des Mädchens Namen wissen!
Schon ist es um mein Herz gescheh'n!
Wo soll ich nach dem Mädchen fragen?"
Ach Freund, das kann ich dir nicht sagen:
Im Traume nur hab' ich's geseh'n.

Authorship

Confirmed with Gerstenbergs vermischte Schriften, zweiter Band, ed. by the Author, Altona: J. F. Hammerich, 1815. Appears in Poetisches Wädlchen.


Research team for this text: Melanie Trumbull , Johann Winkler

2. Orpheus [sung text checked 1 time]

Orpheus, als du mit Tränen
deine Geliebte sangest,
rief wehklagend mit dir der Nachhall
neunmal: Eurydike!
Dies Wort durchlief die Täler,
der West trug's ächzend weiter;
Felsen und Höhlen klagten
dir nach: Eurydike!

Könnt' ich wie Orpheus singen,
Laura, und ach! dich risse,
wie am Hebrus, die Todesparze
grausam aus meinem Arm:
Doch könnt' ich nicht dem Nachhall
den Namen Laura singen,
nein, die betränten Saiten
erklängen nicht von dir.

Sterben, Geliebte, würd' ich,
sterben vor Kummer, Laura!
Aus dem verhassten Körper
würd' ich vor Schmerz entflieh'n.
Hielt' aber eine Gottheit
gebiet'risch mich zurücke,
schweigend und ernst durchtrau'rt ich
die lange Mitternacht.

Welket, verfall'ne Wangen,
müde gerung'ne Hände;
wehe des langen Lebens,
Laura, so würd' ich alt.
Wenn dann die Hand der Parze
mich von der Qual befreite,
würd' ich, in einen Seufzer
verhaucht, zur Nachtigall.

Ihr, die ihr dann im Lenze
Schatten der Haine suchet,
die ihr mit euren Lieben
fröhlich den Hain durchstreift,
wenn unter Nachtigallen
ihr eine hört, die bänger
schluchzend ihr Weh verlängert:
Dann, Freunde, hört ihr mich.

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler

3. Der erste Mai [sung text checked 1 time]

Der erste Tag im Monat Mai
war mir der schönste Tag von allen:
Dich sah ich und gestand dir frei,
dass erst mit dir der erste Mai
mein schönster Tag von allen sei.
Hat dies Geständnis dir gefallen,
so war für mich der erste Mai
zugleich der glücklichste von allen.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Johann Winkler