by Klaus Groth (1819 - 1899)

Ich saß und träumte Lieder
Language: German (Deutsch) 
Ich saß und träumte Lieder
Am flüsternden Klavier,
Sie schwebten auf und nieder
Im Stübchen hinter mir. 

Wie still ihr Schatten,  --  leise
Im Takt die Wand entlang,
So schwebte nach der Weise
Ihr Schritt und ihr Gesang.

Die Sonne war gesunken,
Der Schatten war verbleicht;
Ich saß von Lieder trunken,
Von Weh' und Lust erweicht. 

Wer spielte mir so lose
Ans Haar wie Abendluft?
O komm, du meine Rose,
Und Traum- und Liederduft!  

About the headline (FAQ)

Confirmed with Klaus Groth's gesammelte Werke, vierter Band, Kiel und Leipzig: Lipsius & Tischer, 1893, page 197.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2018-07-05 00:00:00
Last modified: 2018-07-05 19:56:37
Line count: 16
Word count: 73