by Gustav Adolf Schöll (1805 - 1882)

Schüchtern bricht das nächt'ge Schweigen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Schüchtern bricht das nächt'ge Schweigen
Diese Mandolinenweise,
Auf zu deinem Pfühl zu steigen,
Nicht zu laut und nicht zu leise.

Nicht zu laut und nicht zu leise,
Sanftvertraulich anzuhören,
Möchte ja nicht sie verstören
Deines Traumes Zauberkreise:

Möchte selbst hinein sich tauchen
Und im weichen Schlummergleise
Deine süße Ruh' umhauchen
Nicht zu laut und nicht zu leise.

Nicht zu laut und nicht zu leise
Klingend sollten diese Töne,
Wachst du auf in deiner Schöne,
Nachweh'n mit entzücktem Preise,

Sollten endlich, ach! es wagen,
Dir in treugemeinter Weise,
Daß dich Einer liebt, zu sagen
Nicht zu laut und nicht zu leise!
            Nicht zu leise! -- --

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2012-01-25
Line count: 21
Word count: 103