by Paul Heyse (1830 - 1914)

Seele, wie schweifst du
Language: German (Deutsch) 
Seele, wie schweifst du 
Ätherbeschwingt 
Das All entlang 
Durch Tiefen und Höh'n! 

In deiner Armuth 
Welche Fülle! 
In ew'ger Unrast 
Wie heil'ge Stille! 

Frei über Alles 
Und stets gebunden, 
Seele, wo hast du 
Dein Ziel gefunden? 

Gestirn' und Sonnen 
Umkreis't dein Flügel 
Und weilt mit Wonnen 
Am Veilchenhügel. 

Die Wiege der Blitze 
Heimelt dich an; 
Zum Wolkensitze 
Stürmst du hinan.

Und wieder innig 
Im engsten Kreise, 
Zärtlich und sinnig, 
Schüchtern und leise,

Rankst du mit tausend 
Fasern und Klammern 
Dem Epheu gleich
Um niedre Kammern,

Wo nur ein Strahl des Erinnern 
Durch Trümmerspalten 
Herniederglänzend 
Dich traulich wärmt! -- -- 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Kinder der Welt. Roman in Sechs Büchern von Paul Heyse, Erster Band, Berlin, Verlag von Wilhelm Hertz, 1873, pages 321-322.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2015-10-01
Line count: 32
Word count: 97