by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Es kommt am Himmelsbogen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Es kommt am Himmelsbogen 
Der gelbe Mond gezogen,
Der giebt so klaren Schein.
Hört zu, wie ich berichte
Die schaurige Geschichte
Vom faulen Mägdelein:

Es war einmal ein Mädchen,
Dem war das Spinnerädchen
Und Flachs und Hanf ein Greul.
Sie wollte tanzen immer
Des Nachts bei Mondenschimmer 
Mit Fledermaus und Eul'.

Da kam der Mond gegangen 
Und thät beim Röcklein fangen 
Die lustbethörte Maid.
Im Mondsaal sitzt sie drinnen,
Und spinnen muss sie, spinnen 
In alle Ewigkeit.

Die Jugend heutzutage 
Hält nichts auf fromme Sage
Und ist des Glaubens bar.
Drum wird dies Lied nichts helfen 
Bei reigenlust'gen Elfen.
Das ist mir sonnenklar.

Und stände ein Gewimmel 
Von Monden an dem Himmel,
Wo nur ein einz'ger flammt,
Ich wüsste wohl ein Städtchen,
Das kann mit lust'gen Mädchen 
Bevölkern allesammt.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Rudolf Baumbach, Spielmannslieder, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1883, page 28-29.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2009-09-29
Line count: 30
Word count: 129