by Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

Volkslied
Language: German (Deutsch) 
O Lieb, o Lieb, blas' auf die Flamm',
das Hoffen lass nicht fahren,
und kommen wir heut' nicht zusamm',
geschieht es wohl nach Jahren.

Am Morgen, wenn die Winde weh'n,
rührt's Blättlein sich am Baume,
und wenn im Dorf die Hähne kräh'n,
so fahr' ich aus dem Traume.

Wie Windhauch ist die Liebe mein,
regt alle mein Gedanken,
so um das süße Herze dein
sich schlingen und sich ranken.

O Lieb, o Lieb, blas' auf die Flamm',
das Hoffen lass nicht fahren,
und kommen wir heut' nicht zusamm',
geschieht es wohl nach Jahren.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-06-12
Line count: 16
Word count: 93