by Paul Heyse (1830 - 1914)

Sanft unterm Fittich der Nacht
Language: German (Deutsch) 
Sanft unterm Fittich der Nacht
Schläft nun der hastige Wind.
Komm! laß uns schweigen und lauschen!
Wälder und Ströme, sie rauschen
Nur wie im Traum noch gelind.

Stürme, im Busen entfacht,
Zitternd veratmet ihr Chor.
Ruhiger, ohne Gefährde
Brennen auf ewigem Herde
Flammen der Seele empor.

Folgend der himmlischen Macht
Lodern sie herrlich in eins.
Mild wie durch Opfergedüfte
Blicken die Sterne der Lüfte
Niederwärts segnenden Scheins.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2009-04-26
Line count: 15
Word count: 67