by (Karl) Ludwig Pfau (1821 - 1894)

Nachtlied
Language: German (Deutsch) 
Nacht hat wie ein stilles Meer
Auf die Erde sich ergossen;
Über alle Wipfel her
Kommt ein Friedenshauch geflossen.

Jede schwere Wimper fällt, 
Athem holt das müde Leben:
Hörbar durch die weite Welt
Geht ein Flüstern und ein Weben.

Nacht hat wie ein stilles Meer 
Auf die Erde sich ergossen
Und den Himmel keusch und hehr,
Einer Blume gleich erschlossen.

Deutlich rauscht der Strom der Zeit
In die tiefentschlafne Ferne,
Und ein Traum der Ewigkeit
Ziehet durch das Haus der Sterne.

Nacht hat wie ein stilles Meer 
Auf die Erde sich ergossen;
Über alle Wipfel her 
Kommt ein Friedenshauch geflossen.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2009-09-22
Line count: 20
Word count: 100