by Julie von Bechtolsheim (1751 - 1847)

Frühlingslied
Language: German (Deutsch) 
Seh' ich dich wieder, du freundliches Blau?
Fühl' ich dich, glühende Sonne?
Trink' ich des Lenzes erquickenden Thau,
Strömend aus Quellen der Wonne?
Seh' ich der ewigen Liebe Spuren
Neu sich verkünden in allen Naturen?

Heimlich entwunden der Erde Schooß,
Drängen hervor sich die Keime;
Uns auch erwachen nach freundlichem Loos
Sehnsucht und Hoffnung und Träume.
Alles vereinend zu kräftigem Streben,
Regt sich des Frühlings unendliches Leben.

"Liebend neiget die Blüthe sich"
Hin zu der liebenden Blüthe.
Also erkennen sich schwesterlich
Seelen mit zartem Gemüthe.
Magisch erhöhend des Daseins Empfinden
Muß zu dem Gleichen das Gleiche sich finden.

Wunderbar rühret mit ewiger Macht
Göttlicher Odem die Tiefen,
Wecket zum Leben aus schlummernder Nacht
Kräfte, die scheinbar entschliefen;
Wallt durch den Aether, und feurige Gluthen
Füllen den Erdkreis in segnenden Fluthen.

Frühling, du Bote der schöneren Welt!
Bild des erneuerten Lebens!
Selig, wer tröstend durch dich erhellt,
Träumt nicht und hofft nicht vergebens;
Der aus dem Samen, gestreuet mit Thränen,
Erntet die Frucht von dem ewigen Sehnen!

Auf denn, entschwinge dich, Geist! mit Kraft
Ueber der Sterblichkeit Trauer;
Der uns dies Schmachten nach Höherm erschafft,
Schenkt uns Vollendung und Dauer;
Der uns die Furcht vor Vernichtung gegeben,
Der auch gewährt uns unsterbliches Leben.

Darum, o laß in ambrosischen Duft,
Frühling, du Holder, mich tauchen!
Laß mich genießen die himmlische Luft,
Möge das Ird'sche verhauchen!
Möge sie flieh'n, die vergängliche Welle,
Nährest mich aus der göttlichen Quelle.

Confirmed with Deutschlands Dichterinnen in chronologischer Folge, herausgegeben von Abraham Voß, Düsseldorf, 1847, pages 154-155.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2019-12-09
Line count: 42
Word count: 235