by Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)

Wehrmannslied
Language: German (Deutsch) 
Hinaus ins Feld! 
Hinaus ins Feld, ihr Männer! 
Es ruft das Vaterland. 
Drum braust wie schnelle Renner 
Durchfliehn [der schranken]1 Sand, 
Braust über Berg und Thal einmüthig allzumal fürs Vaterland. 

Hinaus ins Feld! 
Hinaus mit hellen Freuden! 
Es ruft das Vaterland. 
Ihr dürft die Schmach nicht leiden, 
Den Druck der fremden Hand. 
Braust über Berg und Thal einmüthig allzumal fürs Vaterland. 

Hinaus ins Feld! 
Hinaus im Sturm, ihr Braven! 
Est ruft das Vaterland. 
Zerreißt das Band der Sklaven,
Das schnöde Hundeband. 
Braust über Berg und Thal einmüthig allzumal fürs Vaterland. 

Hinaus ins Feld! 
Hinaus ihr Hochgemuthen! 
Es ruft das Vaterland. 
Hinaus! hinaus! zu bluten, 
Zu sterben für das Land! 
Braust über Berg und Thal einmüthig allzumal fürs Vaterland. 

Hinaus ins Feld! 
Es ruft der Gott der Freien, 
Es ruft das Vaterland. 
Braust gleich den kühnen Leuen, 
Von edlem Zorn entbrannt. 
Braust über Berg und Thal einmüthig allzumal fürs Vaterland. 

Hinaus ins Feld! 
Es ruft der Gott der Freien, 
Es ruft das Vaterland. 
Erhebt, den Streit zu weihen, 
Zum hohen Schwur die Hand: 
Zu stehn gleich Berg und Thal einmüthig allzumal fürs Vaterland. 

View original text (without footnotes)

Confirmed with Teutsche Wehrlieder von E. M. Arndt und andern Verfassern Front page states "1814." No identified editor, city, or publisher. Song no. 9, pages 17 - 19.

1 Nägeli: "den heißen"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Hans Georg Nägeli (1773 - 1836), "Wehrmannslied", published 1817 [men's chorus], in Gesangbildungslehre für den Männerchöre, Zweyte Hauptabtheilung, Chorgesangschule, Beylage A, Erstes Heft, Rundgesänge, Zürich: H. G. Nägeli, page 33 [ sung text checked 1 time]

Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2016-12-04 00:00:00
Last modified: 2016-12-04 20:33:04
Line count: 36
Word count: 182