An die Zeit
Language: German (Deutsch) 
Es war eine Zeit, da lachte mich dies Leben
In holder Frühlingsschönheit an.
Dahin ist die Zeit, wo all' mein Seyn und Streben
In Geistesseligkeit zerrann!

Es war eine Zeit, da mir im Menschenherzen
Nur Huld und Lieb' entgegen schlug.
Dann kam eine Zeit, -- wie könnt' ich sie verschmerzen?
Was Huld und Liebe schien, -- war Trug!

Da fühlte mein Geist den tiefsten, bängsten Kummer,
Und kehrt' in sich den düstern Blick; 
Doch rief meinen Geist aus starrem Seelenschlummer
Ein guter Genius zurück.

Der Genius sprach: "Ich bin der Geist der Liebe;
Ich weihe deine innre Ruh';
Doch werf' ich den Kranz aus Blüthen edler Triebe
Nur ihr, der sanften Duldung, zu."

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2010-12-01
Line count: 16
Word count: 111