In den Schatten jener Bäume
Language: German (Deutsch) 
In den Schatten jener Bäume
Zieht, ihr muntern Schäfchen, hin! 
Dort umgaukeln mich die Träume
Von der holden Schäferin.

Als sie neulich dort vorüber
Mit der kleine Heerde zog,
Und das Zauberwort:  mein Lieber!
Ihrem Rosenmund entflog;

Wurde mir so wohl und bange,
Stumm und sprachlos stand ich da,
Und das Blut stieg mir die Wange,
Wußte nicht, wie mir geschah. 

Und sie schlug die Augen nieder,
Gab mir ein Vergißmeinnicht,
Zupft' erröthend sich am Mieder,
Und verwandte das Gesicht. 

Ach!  seitdem ist alles öde,
Still und einsam auf der Flur,
Selbst die vielgeliebte Flöte
Klagt von meiner Liebe nur. 

Darum weidet nur, ihr Schafe,
Unter jenen Bäumen hin!  
Wenn ich wach' und wenn ich schlafe,
Träum' ich von der Schäferin.

About the headline (FAQ)

Confirmed with W. Gerhard's Gedichte, erster Band, Leipzig: Joh. Ambr. Barth, 1826, pages 146 - 147.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2017-11-23 00:00:00
Last modified: 2017-11-23 20:54:15
Line count: 24
Word count: 121