by Friedrich Rückert (1788 - 1866)

Mein Herz dem Leid ergab ich
Language: German (Deutsch) 
Mein Herz dem Leid ergab ich,
Es ist ein schlechter Trost,
Doch keinen bessern hab' ich.

Ich habe mir erkoren
Das Leid zum Feierkleid;
Und ist die Lust verloren,
So bleibe mein das Leid.
Mein Herz dem Leid ergab ich,
Es ist ein schlechter Trost,
Doch keinen bessern hab' ich.

Was bessers kann als weinen
Die Seele schmerzenswund?
Es wird die Thräne reinen
So Aug' als Herzensgrund.
Mein Herz mit Thränen lab' ich,
Es ist ein schlechter Trost,
Doch keinen bessern hab' ich.

Was kann das Aug' als weinen
Um den verlornen Glanz?
Aus meinen Edelsteinen
Ward mir ein Perlenkranz;
Mein Herz damit umgab ich,
Es ist ein schlechter Trost,
Doch keinen bessern hab' ich.

Ich habe zwei Buchstaben
Gegraben in mein Herz,
Die werden's untergraben
Mit süßem Todesschmerz;
Mit Lust es untergrab' ich,
Es ist ein schlechter Trost,
Doch keinen bessern hab' ich.

Zwei hab' ich eingegraben
Buchstaben in der Brust,
Und immer neu zu haben
Vor Augen meine Lust,
In jeden Baum sie grab' ich,
Es ist ein schlechter Trost,
Doch keinen bessern hab' ich.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

  • Also set in Portuguese (Português), a translation by Antero Tarquínio de Quental (1842 - 1891) , "A casa do coração", subtitle: "Imitado do allemão" [an adaptation] ; composed by Paulo Florence, Marcelle Corrêa de Guamá, Amélia de Mesquita, Glauco Velasquez.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2010-08-02
Line count: 38
Word count: 177