by Oskar Ludwig Bernhard Wolff (1799 - 1851)

Bierlied 
Language: German (Deutsch) 
Ich esse nicht 
von jeder Kost,
mein Magen es nicht verträgt,
doch denk' ich, dass 
ich trinken kann
mit dem, der 'ne Kutte trägt.
Geh' ich auch bloß,
sorgt euch nicht groß,
denn mir ist doch nicht kalt.
Ich füll' den Bauch
nach gutem Brauch
mit Bier, so stark und alt!

Was fett man bäckt, 
mir just nicht schmeckt,
auch nicht, was lang' man kocht;
ein wenig Brot
g'nügt meiner Not,
das hab' ich stets gemocht.
Nicht Schnee noch Frost
noch Wind getrost
macht frostig mich und kalt.
Bin eingehüllt
und ausgefüllt
mit Bier, so stark und alt!

Gret', meine Frau, 
gleich mir genau,
die weiß, wo gut Bier man holt,
und trinkt so lang',
bis von der Wang'
die Trän' ihr niederrollt.
Dann reicht sie mir
den Krug mit Bier
und ruft mir, dass es schallt:
Nimm alleweil,
ich hab' mein Teil
vom Bier, das stark und alt!

Nun Leute, trinkt
bis ihr nickt und sinkt
nach guter Kerle Brauch;
den Segen wert,
den gut Bier beschert,
den sollt ihr haben auch.
Und alle Welt,
die den Bierkrug hält,
wenn er im Kreis wallt,
erhalte Gott
ohn' Schimpf und Spott,
sie sei jung oder alt!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-04-07
Line count: 48
Word count: 196