by Heinrich Stieglitz (1801 - 1849)

Das Schlachtfeld
Language: German (Deutsch) 
Der Mond blickt über die Heide 
So freundlich und so mild 
Und rings im blutigen Kleide 
Starrt schaurig das Gefild.

Zu Ende sind alle die [Neigen]1,
Die hier sich lustig gerührt,
Die Schlachtdromnieten schweigen
Die schmetternd zum Tanze geführt.

Und viele hat Schlummer umfangen
Bei klirrendem Schwerterklang,
Hinweg sind andre gegangen
[Mit]2 Flöten und Gesang.

Ermüdet blieben vom Tanze
Auch manche der Gäste zurück, 
Und senden zum zitternden Glanze
Des Mondes den brechenden Blick.

Der Mond blickt über die Heide
So freundlich und so mild,
Und rings im blutigen Kleide
Starrt schaurig das Gefild.

View original text (without footnotes)
1 Reissiger: "Reigen"
2 Reissiger: "Bei"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Joseph Fischhof (1804 - 1857), "Das Schlachtfeld", op. 39 (Zwei Gesänge für Bassstimme mit Pianoforte) no. 1, published 1841 [bass and piano], Leipzig, Kistner [ sung text not verified ]
  • by Karl Gottlieb Reissiger (1798 - 1859), "Das Schlachtfeld", op. 53 (6 Lieder und Gesänge für eine Bass- oder Bariton-Stimme mit Begleitung des Pianoforte) no. 2, published [1829] [bass or baritone and piano], Dresden: Bei Wilhelm Paul. Confirmed with a concert programme booklet [ sung text verified 1 time]

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Malcolm Wren [Guest Editor]

This text was added to the website: 2010-10-09
Line count: 20
Word count: 94