Die Mädel sind veränderlich
Language: German (Deutsch) 
Die Mädel sind veränderlich, 
  Heut' so und morgen so. 
Kaum zeigt ein Rosenwölklein sich, 
  So sind sie hell und froh!
Doch morgen? -- Ei, wie geschwind
  Dreht sich der Wind.

Sobald ein rauhes Lüftchen weht,
  Grämt sich das Mädel tief;
Ein Zährlein ihr im [Äuglein]1 steht,
  Das Mündlein krümmt [sie]2 schief.
Doch morgen? -- Tralla la!
  Hopsa sa sa !

Das [Mädlein]3 sieht dich liebreich an,
  Du traust dem schlauen Blick,
Und schwindelst auf zur Sonnenbahn,
  Und träumst von deinem Glück.
Doch morgen? -- Kennt sie dich kaum;
  Nichtiger Traum!

Ihr Mädel dreht mir noch so süß
  Die Äuglein hin und her,
Und kämt ihr aus dem Paradies,
  So traut ich keiner mehr.
Ihr Falschen! -- Heut seid ihr heiß,
  Morgen wie Eis.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Reissiger: "Auge"
2 Reissiger: "sich"
3 Reissiger: "Mägdlein"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Andrew Schneider [Guest Editor]

Text added to the website: 2010-10-25 00:00:00
Last modified: 2017-05-20 15:50:14
Line count: 24
Word count: 119