by Christian Schreiber (1781 - 1857)

Spruch
Language: German (Deutsch) 
Wenn still in sich die eig'ne Welt erschafft, 
Und mit dem Leben klüglich weiß zu leben;
Wer sich dem Trug des Irdischen entrafft, 
Doch ohne nach Phantomen hinzustreben;
Wer gern dem Zug des Herzens sich ergibt, 
Doch ohne sich der Lockung hinzugeben;
Wer nur das heiliger, das Schöne liebt, 
Der kennt die große Kunst, zu lieben und zu leben. 

Confirmed with Christian Schreiber, Gedichte, erster Band, Berlin: Heinrich Frölich, 1805, page 289.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-11-11
Line count: 8
Word count: 59