by Anonymous / Unidentified Author

Kennst du das Land, wo über Grabes Nächte
Language: German (Deutsch) 
Kennst du das Land, wo über Grabes Nächte
zum besser'n Sein sich auf die Seele schwingt?
Kennst du das Land, wo mit der Frommen Rechte
die Tugend zu der Siegespalme dringt?
Kennst du es wohl? Dahin, dahin
will ich mit dir, o meine Freundin, zieh'n.
Hoch über Erdentand, hoch über'm Tod
scheint uns des besser'n Lebens Morgenrot.

Kennst du das Land, wo für der Erden Leiden
Vergessenheit die treuen Dulder lohnt?
Kennst du das Land, wo über Sternenkreisen
der Wesen heiligstes in hohem Frieden thront?
Kennst du es wohl? Dahin, dahin
will ich mit dir, o Heißgeliebte, flieh'n.
Da werden wir in ungestörtem Frieden
viel reiner noch, viel zärtlicher uns lieben.

Kennst du das Land? Hoch über ird'schem Sinnen
in unermess'nem Raum, da such' es auf.
Suchst du das Land? O lass dein stolz Beginnen,
du find'st es nur, schließt Tod das Tor dir auf.
Kennst du es wohl? Dahin, dahin
willich mit dir, du meine Einz'ge, zieh'n.
Da werden wir nie voneinander scheiden,
da leben wir der Freundschaft reinen Freuden.

Note: this poem was undoubtedly inspired by Goethe's Kennst du das Land? wo die Citronen blühn.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Andreas Jakob Romberg (1767 - 1821), "Kennst du das Land, wo über Grabes Nächte", op. 15 (Lieder mit Clavier Begleitung) no. 1, published c1800? [ voice and piano ], Hamburg: Bei Johann August Böhme [sung text checked 1 time]

Research team for this text: Bertram Kottmann , Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-09-18
Line count: 24
Word count: 171