by Anonymous / Unidentified Author

An des Baches lieblicher Quelle
Language: German (Deutsch) 
An des Baches lieblicher Quelle
Saß ich im stillen Abendschein,
Schaute in die fliehende Welle,
Sehnsuchtsvoll in die Fluth hinein;
Aber es schwanden die Wellen dem Blick,
Und nur die Sehnsucht blieb mir zurück.

Philomele's klagende Lieder
Tönten im nutzen Birkenhain;
Tief im Busen hallten sie wieder
Denn, ach! ich fühlte mich allein;
Und es stillte der süße Gesang
Nicht das Gefühl, das die Seele durchdrang.

Heimwärts sprang die muntere Heerde,
Als fern die Abendglocke rief;
Silbersterne begrüßten die Erde,
Alles in süßer Ruhe entschlief.
Aber mein Auge begrüßte kein Stern,
Und mir allein blieb die Ruhe fern.

Da entstieg voll göttlicher Milde
Eine Gestalt den himmlischen Höhn.
Süßen Duft aus Edens Gefilde
Fühlt' ich leise mein Haupt umwehn:
Und als die Hand sie mir liebend gereicht,
Ward es dem sehnenden Herzen so leicht !

"Suche" -- so sprach sie -- "Ruh' und Frieden
Nicht in dem bunten Weltgewühl!
Was ein Gott dir liebend beschieden,
Trägst du im Herzen voll Gefühl.
Suche des Himmels entzückende Lust,
Suche sie nur in der eigenen Brust!"

About the headline (FAQ)

Found without a title in Emiliens Stunden der Andacht und des Nachdenkens, by Christian Wilhelm Spieker. Leipzig, gedrückt bei J. B. Hirschfeld: 1823.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2010-12-09
Line count: 30
Word count: 171