by Anonymous / Unidentified Author

Der Sonntag
Language: German (Deutsch) 
Der liebe Sonntag ist nun da,
der heil'ge Tag des Herrn;
in hoher Feier ruht die Welt
und still ist's nah und fern.
Die Vöglein nur
in Wald und Flur,
die können nimmer schweigen,
sie zwitschern auf allen Zweigen
und singen heute noch viel mehr:
Allein Gott in der Höh' sei Ehr'!

Die Glocke ruft zum Gotteshaus,
die frommen Scharen zieh'n,
statt Palmen tragen Rosen sie,
dazu auch Rosmarin.
So zieh'n sie hin
mit frommem Sinn,
das Auge strahlet heute
in seliger Himmelsfreude,
und in den Herzen klingt's so hehr:
Allein Gott in der Höh' sei Ehr'!

Die Glocke schweigt, und laut ertönt
der Orgel voller Klang
und mischet sich im Jubelton
froh in der Vöglein Sang.
Zu Gott empor
im Jubelchor
sich alle Herzen schwingen;
welch Klingen und fröhlich Singen!
Es ist, als säng' der Engel Heer:
Allein Gott in der Höh' sei Ehr'!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Franz Wilhelm Abt (1819 - 1885), "Der Sonntag", op. 132 (Zehn leichte Duetten für Sopran und Alt mit Pianofortebegleitung) no. 1, published 1855 [ duet for soprano and alto with piano ], Offenbach, André [sung text checked 1 time]

Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-03-06
Line count: 30
Word count: 145