Translation by Max Brod (1884 - 1968)

Die Ballade von Kaspar Ruzky: Anno Domini 1612
Language: German (Deutsch)  after the Czech (Čeština) 
Frisch dies Histörchen gepflückt, wie eine Beere vom Strauch,
Gläubigen sing' ich es gern, Zweiflern verzeihe ich auch.
Meister Rutsky her, Meister Kaspar hin.

Leute, erinnert euch, diese Figur!
Klirrt' mit der Degenspitz', schwenkt ein Barettchen,
kocht vor dem Kaiser manche Tinktur!
Doch in seine eigne Tasche floss das Zaubergold nur.
Fand das Geheimnis der Weisen, den Stein,
Alter und Krankheit zu heilen.
Nachts bei "drei Herzen" da tanzt' er fein,
tät es den Fräulein verteilen.
Meister Kaspar her, Meister Kaspar hin.
So ging's in vielen Monden,
und die besten Salben kocht er mit den schönsten Blonden.

Plötzlich verstummt der Scherz:
und vom Weissen Turme erklingt grausam das Glockenerz.
Stand hinterm Schlüsselloch, guckte hinein,
wo etwas rauschte, war er zur Stelle,
rückte die Vorhänge; zückte die Riegelein,
heizte dem Kaiser tüchtig die Hölle.
Gauner und Diebskerl, Diebskerl und Jungfernheld.
"Wirst als Exemplum nun langsam, ganz langsam getötet!"
Klingt vom Turm, klinget. Meister Kaspar her - hin.
"Morgen, eh Sonne die Burghöfe rötet,
langsam am Rade in Viertel zerspellt!"

So was schaut man sich an.
Doch im Kerker hängt ein Stricklein, Meister Rutsky daran.
Ach, dennoch vollzog man das Urteil vor Tag, ach!
Satan, der lauert schon, fing sich die Seele.
Ach, Satan belauert die Seele, fing sie beim ersten Flügelschlag.
Satan, der lauert schon, fuhr ihr gar hart an die Kehle.
Ach, dennoch vollzog man es!
Meister Kaspar her, Meister Kaspar hin!

In ein Fläschlein gekirrt
merkt die Seele, dass nichts Gutes draus wird.
Alles gelingt ja dem Teufel. So war's auch.
Schau'n aus dem Himmel die Sterne verwundert.
Und da! Alte Weiber durchwimmeln die Burg,
mit ihnen rostrote Katzen zu hundert.
Meister Rutsky her, Meister Kaspar hin.

Wie ihr nun arbeitet, Himmel, o Himmel!
Alarm in der Burg, mitten im Haufen
auf dem grossen glühenden Bock reitet,
hörte noch niemals ein solches Empören,
und da! Meister Kaspar her, hin!
Und da! Weiber zu Hauf! Katzen zu tausend!
Gütiger Himmel du, Himmel, o Himmel,
Alarm in der Burg! Seltner Ruhm euch da winkt,
wenn vom Fenster aus der Bischof seinen Weihwedel herschwingt!
Schlaflos der Kaiser, die Wachen versagen.
Kater mit flammendem Auge und Kinn,
überall haufenweis, nicht zu erwehren.
Vetteln zu Hauf, rostrote Katzen, Vetteln!
Jede der Vetteln mit knochigen Krallen,
will eine Zottel vom Bocke heimtragen.
Feurige Zotteln wirbeln, Zotteln wirbeln und fallen.
Meister Kaspar her, hin!

Euch geht es jammervoll!
bis der morgen alles endet und der Hahnenschrei erscholl.
Vetteln zu Hauf, tausend Katzen. So spukt's zehn Nächte in Tiefen und Höhn
und ... rast übern Burghof der höllische Reiter
...mählich verklingt der Verdammten Gestöhn,
... Stille nun, Höllengestöhn.
...doch neue Kaspare kasperlen weiter
und brächte Satan sie alle heut'
und brächte Satan sie heut' alle zur Strecke -
für solchen Ehrenritt fänd' er nirgends genügend viele Böcke.

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

This text was added to the website: 2011-02-11
Line count: 67
Word count: 460