by Uffo Daniel Horn (1817 - 1860)

Der Gondolier
Language: German (Deutsch) 
Die Wogen schlagen schäumend 
der Gondel blanke Wand,
der Gondolier hält träumend
das Ruder in der Hand.

Er führt zum Traualtare
die Dame tief betrübt,
die schon seit manchem Jahre
der arme Schiffer liebt!

Und wie die Glocken [schallen]1,
da zuckt er in die Höh',
und seine Tränen fallen
wie Perlen in [die]2 See.

Ihn treibt's hinab zu springen,
noch einen Blick nach ihr;
die Grabesglocken klingen
dem armen Gondolier.

View original text (without footnotes)
1 Kalliwoda: "hallen"
2 Kalliwoda: "den"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Andrew Schneider [Guest Editor]

This text was added to the website: 2011-06-17
Line count: 16
Word count: 70