Sei still
Language: German (Deutsch) 
Es weht ein sanfter Abendwind
Liebtosend in den Bäumen;
Ob Vögel, die entschlafen sind,
Von sel'ger Liebe träumen?
Sei still! Es rauscht in Gipfeln leise
Nie eines Mährchens traute Weise:
  Ade, ade, mein Lieb,
  Noch einen Kuß mir gib!

Es schlägt im Wald die Nachtigall
Gar träumerische Lieder,
Und auch des Abendglöckleins Schall
Hallt schwermuthsbange wieder.
Sei still! Die Welt ist traumeslüstern
Und Millionen Lippen flüstern:
  Ade, ade, mein Lieb,
  Noch einen Kuß mir gib!

Die Erde ist vom Mondenlicht
Mit Silberglanz umgössen;
O stör' die Braut, die sel'ge, nicht,
Ihr Aug' ist liebumflossen.
Sie schauet in die Nacht mit Lauschen
Und hört des Baches Wellen rauschen:
  Ade, ade, mein Lieb,
  Noch einen Kuß mir gib!

Dort brennt ein Licht im Kämmerlein;
Ein Jüngling liegt im Sterben.
Ist dieser Erdenball zu klein,
Daß Blüthen auch verderben?
Sei still! Die Augen wollen brechen,
Ich hör' die Lippen lächelnd sprechen:
  Ade, ade, mein Lieb,
  Noch einen Kuß mir gib! 

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2011-07-21
Line count: 32
Word count: 157