Nebeltag
Language: German (Deutsch) 
Vorbei nun ist es mit den blauen Tagen,
Es senkt der Herbst die graue Schlußgardine;
Vom Garten, der einst Rosenpracht getragen,
Dringt Grabesduft verblühter Balsamine.

Ein letztes Ideal ward mir zerschlagen,
Brief zuckt auf Brief verflammend im Kamine;
Indessen Schauer überm Parke jagen,
Pfeift hell der Sturm die Abschiedskavatine.

Mir ahnt es trüb: wer um das Glück der Erden
Sein Herzblut gab, den trösten nur hinferne
Noch Arbeitslämpchen und Kamingefunkel.

Denn alle Wonnen, die begehret werden,
Die Welt, der Ruhm, die Frauen und die Sterne,
Sie wärmen nicht und sind im Grunde dunkel.

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

  • by Hans Hermann (1870 - 1931), "Nebeltag", op. 21 (Zwei Gedichte für eine mittlere Singstimme mit Pianoforte) no. 1, published 1896 [medium voice and piano], Berlin, Schlesinger [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2011-09-05
Line count: 14
Word count: 93