Translation by Charles Malo

Verlor'nes Glück
Language: German (Deutsch)  after the French (Français) 
So oft der Frühling durch das off'ne Fenster,
Am Sonntagsmorgen uns hat angelacht,
Da zogen wir durch Hain und grüne Felder,
Sag Liebchen, hat dein Herz daran gedacht,

Wenn Abends wir die Schritte heimwärts lenkten
Dein Händchen ruhte sanft in meinem Arm,
So oft der Weiden Rauschen dich erschreckte,
Da hielt ich dich so fest, so innig warm.

Zu jener Zeit wie liebt' ich dich mein Leben,
Ich hätt' geküsst die Spur von deinem Tritt,
Hätt' gerne Alles für dich hingegeben
Und dennoch du, du hast mich nie geliebt.

Stets sorgenlos, mit Wenigem zufrieden,
Begabt mit leichtem Muth und frohem Sinn,
So sassen wir am kalten Winterabend
Und wärmten uns am traulichen Kamin.

Wir schwärmten nur von Liebeslust und Wonne,
Dein Haupt es ruhte sanft auf meinen Knie'n,
Dein Auge über mir war meine Sonne
Des Feuers Knistern süsse Harmonie.

Zu jener Zeit wie liebt' ich dich mein Leben,
Ich hätt' geküsst die Spur von deinem Tritt,
Hätt' gerne Alles für Dich hingegeben
Und dennoch du, du hast mich nie geliebt.

Ich glaubte fest an deine Liebe, Treue,
Ich glaubt' dein Herz sei nun auf ewig mein,
Doch eines Tag's, du flatterhafte Schöne
Entflohst du mir und liessest mich allein.

Ich habe dich beweint in langen Nächten,
Wär' unterlegen meines Kummers Last,
Wenn ich es nicht zu bald erfahren hätte,
Dass du seit jeher mich betrogen hast.

Und doch warst du mein Glück, mein ganzes Leben
Ich hätt' geküsst die Spur von deinem Tritt,
Hätt' gerne Alles für dich hingegeben
Und dennoch du, du hast mich nie geliebt.

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Leopold Sprowacker (1853 - 1936), "Verlor'nes Glück", subtitle: "Ein rumänisches Lied [sic]", op. 101, published 1896 [voice and piano], Leipzig, Robitschek ; published in 1899 in a version with violin or cello [ sung text checked 1 time]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2011-09-23
Line count: 36
Word count: 258