Nächtlich
Language: German (Deutsch) 
Der Mond umfluthet und umflicht
Mit zauberischem Silberlicht
Das stille Thal, und flüstert Ruh
Dem oft getäuschten Herzen zu.

Ihr goldnen Sterne! seid ihr wahr?
Ihr leuchtet wohl so tröstlich klar,
Und winkt aus Strahlenglanz und webt,
Was über Raum und Gruft erhebt.

Doch Nacht umflort des Menschen Geist:
Was aus den Pfaden, wo ihr kreis't,
Als Ahnung ihm herüberweht, --
Wer sagt ihm, ob er's recht versteht?

Copied from Blüthen und Perlen deutscher Dichtung für Frauen ausgewählt von Frauenhand, Hannover, Carl Rümpler, 1862 (third edition)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Wilhelm Hill (1838 - 1902), "Nächtlich", op. 38 (Vier Duetten für 2 Frauenstimmen mit Pianoforte-Begleitung) no. 1, published 1874 [vocal duet for 2 female voices with piano], Hamburg, Pohle [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2011-10-05
Line count: 12
Word count: 67