Ein kalter, grauer Nebel hing
Language: German (Deutsch) 
Ein kalter, grauer Nebel hing 
In Falten nieder auf das Thal, 
Als wieder ich zum erstenmal 
Den Weg zur Wald-kapelle ging.  

Ich suchte den bekannten Pfad, 
Den, wenn die Glocke feiervoll 
Zum Frühgebete rufend scholl, 
Der Knabe Tag für Tag betrat. 

Doch nun war seine Spur verwischt, 
Von Nesseln ward mein Fuß gehemmt, 
Die Erde selber schien mir fremd, 
Mit vieler Herbste Laub gemischt. 

Dem Wandrer gleich, der unbekannt 
An unwirthbaren Küsten irrt, 
So stand ich zweifelnd und verwirrt, 
Ein Fremdling in den eignen Land. 

Stets matter glomm das Tageslicht,  
Verloren scholl ein Glockenklang, 
Ich irrte viel, ich suchte lang, 
Doch die Kapelle fand ich nicht.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Gesammelte Werke, zweite verbesserte und vermehrte Auflage, zweiter Band, Stuttgart: J. G. Cotta'sche Buchhandlung, 1884, page 180. Appears in Gedichte, in Liebesgedichte und Lieder, in Aus der Heimath, no. 4.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-03-28
Line count: 20
Word count: 106