by August Kopisch (1799 - 1853)

Die Zwerge auf dem Baum
Language: German (Deutsch) 
Sonst wimmelte das Haslital
Von niedlichen Zwerglein überall,
Die halfen im Felde, die halfen im Wald
Und trugen uns Holz ein, wurd' es kalt.
Sagt an ihr Leute was ist geschehn:
Es läßt sich keiner mehr da sehn?!

Was ist geschehn? - Ein böser Streich!
Sie wurden verlacht, - da floh'n sie gleich.
Sie huschten so gern auf den Ahornbaum
Und träumten da nickend den Mittagtraum.
Da sägt ein Schelm den Ast entzwei
Wo sie neulich gesessen in einer Reih.

Und nun, den andern Mittag drauf,
Huscht wieder das Zwergleinvolk hinauf,
Sie hatten so fleißig gemäht das Gras,
Es war Jedwedem sein Stirnlein [naß]1!
Und, wie sie sich trocknen, so bricht der Ast,
Zersägt wie er war, - von der vielen Last:

Sie purzeln herunter und Alles lacht:
Da haben sie sich davon gemacht!
"O Himmel wie bist du hoch überall,
Wie groß ist die Untreu im Haslital!"
So riefen sie aus und schrieen sehr:
"Einmal hieher und nimmermehr!"

View original text (without footnotes)
1 Horn: "so naß"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

This text was added to the website: 2011-10-28
Line count: 24
Word count: 159