by Wilhelm Ritter von Hamm (1820 - 1880)

Unter dem Holunderbaum
Language: German (Deutsch) 
Unter dem Holunderbaum
Träumt ich einen schönen Traum!  
Mit ihr faß ich traulich Hand in Hand,
Aug und Seel einander zugewandt  -- 
Was sie sagte?  Ach, ich weiß nicht mehr!
Was ich klagte?  Ach, sie nahm's nicht schwer  -- 
Unter dem Holunderbaum. 

Und ein kleines Vöglein sang
Hoch in dem Holunderbaum. 
Lebt ich tausend, tausend Jahre lang,
Nicht vergäß es, wie das Vöglein sang,
Hoch in dem Holunderbaum. 

Ruthen stellt ich ihm und Fallenring
Wohl in dem Holunderbaum; 
Bis ichs holde Liedervöglein fing,
Und es in dem goldenen Bauer hing
Unter dem Holunderbaum. 

Unter dem Holunderbaum 
Träumt ich einen schönen Traum! 
Lieb ist hin und Winter ist so kalt,
Und das Leben ist geworden alt, 
Todt ist längst das holde Vögelein,
Und ich scharrts mit meiner Liebe ein
Unter dem Holunderbaum.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Gedichte von Wilhelm Hamm, Leipzig: Philipp Reclam jun., 1873, pages 54 - 55.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2017-10-25
Line count: 24
Word count: 129